Rasse: Hütehund-Mischling

Geschlecht: Rüde

Kastriert: Ja

Geboren: ~ Oktober 2016

Größe: 54 cm

Gewicht: 20 Kg

Verträglich mit Hunden: Ja

Verträglich mit Katzen: Unbekannt

 

 

 

Muzzy wurde einsam, verängstigt und unterernährt in einer entlegenen Region Jumillas aufgegriffen. Sein linkes Auge schien ihm massive Schmerzen zu bereiten. Es war stark geschwollen, getrübt und nach der Untersuchung teilten uns die Tierärzte mit, dass die Sehkraft unwiederbringlich verloren sei. So sammelten wir Spenden, um eine OP bezahlen zu können, bei der ihm das Auge entfernt werden musste.

Mit seiner Einschränkung kommt er problemlos zurecht.

 

 

Bei unserem letzten Besuch im November 2019 zeigt Muzzy viel weniger der zuletzt beobachteten Verhaltensauffälligkeiten, die durch den vielen Stress im Tierheim bedingt waren. Jetzt ist er im Tierheim umgezogen und darf nun ohne andere Hunde wohnen, die ihn ständig mobbten. Seither blüht er regelrecht auf - er wirkt ausgeglichener, ist uns gegenüber deutlich offener und insgesamt viel ruhiger. Auf Spaziergängen in einsamer Umgebung ist er ein wahrer Traumhund - er geht an lockerer Leine, schnüffelt hier und da und ist durchgehend gut ansprechbar.

Unterwegs entgegen kommende Menschen beunruhigen ihn. Er weicht dann aus und versucht Distanz zu diesen aufzubauen, geht aber recht ruhig einfach weiter und entspannt sich schnell wieder.

Deutliche Unsicherheiten zeigt er mit Menschen, wenn diese plötzliche Bewegungen auf ihn zu machen - er fällt dann regelrecht in sich zusammen. Trotzdem sucht er stetig Kontakt und genießt das Zusammensein mit Menschen, insbesondere mit ihm vertrauten, sehr.

In einer ruhigen Wohngegend in einem Haushalt ohne viel Trubel würde er sich sicher sehr wohl fühlen und noch weiter aufblühen können.

 

 

 

Hier finden Sie Videos von Muzzy (April/Mai 2018):

Muzzy (mit Balto) und Julio

Muzzy (mit Balto und Leo) und Julio


Muzzy im November 2019:


Muzzy im Juni 2018:


Muzzy nach seiner Augen-OP im Mai 2018:


Muzzy vor seiner OP bei unserem Besuch im April/Mai 2018: