Post von Adoptanten - 2018

24.06.2018

Hallo hier ist Eurer ehemaliger Freund Brandon von Jumilla,
im Juni 2017 bin ich nach Deutschland ausgewandert. Nun wohne ich hier schon ein ganzes Jahr. Ich fuhr mit einem Auto über mehrere Stunden lang und weitere Artgenossen und sogar Katzen waren dabei. In Deutschland angekommen haben mich Menschen aufgenommen. Erst wollte ich wieder fort. Aber nun gefällt es mir sehr gut. Es gibt immer was zu essen, gute Freunde habe ich in der Nachbarschaft gefunden. Es sind zwar alles „Deutsche“ aber doch ganz nett.
Nach einiger Zeit konnte ich die neue Sprache ganz gut verstehen. Auch beim Spazierengehen habe ich große Freude. Da wir im Wald wohnen sind da immer super Gerüche um mich herum. Leider darf ich mir keines der wilden Tiere holen. Da mein Napf immer gut gefüllt ist, macht es mir nichts aus. Aber da es da immer gutes Futter gibt, merke ich es leider an meinem Gewicht. Ich habe ein paar Kilo zugenommen. Mein Frauchen meint es wäre genug, doch mein Herrchen steckt mir ab und zu Leckerlies zu. Ich glaube hier werde ich meinen Lebensabend verbringen.
Tschüss und viel Glück für Eure Vermittlung
BRANDON

19.06.2018 - Linda

28.05.2018 - Jackie jetzt Hank

Mein Mann und ich erhielten heute die schöne Karte und Ihren sehr netten Brief. Hanks Fotokarte steht jetzt auf meinem Schreibtisch. Sozusagen eine Bild aus vergangen und gegenwärtigen Tagen. Für Sie und Ihre spanischen Tierfreunde beschreibe ich die Entwicklung von Jackie zu Hank rückblickend auf ein Jahr.

Hank kam am 13.5.17 in Bruchsal an. Als sich die beiden großen Türen des Transporters öffneten, sahen wir Hank sofort. Neugierig schaute er heraus und hatte ganz offensichtlich auch keine Angst. Er nahm das Leckerchen aus meiner Hand und „fragte“ nach mehr. Die anderen Hunde, denen ich etwas hinhielt, wollten nichts futtern. Vom ersten Moment an war Hank unternehmenslustig.
Zuhause angekommen, haben wir einen kurzen Spaziergang gemacht und dann hat Hank das ganze Anwesen inspiziert. Er lief durch alle Eingänge, öffnete halbverschlossene Türen, sprang auf den Küchentisch und futterte 250g Butter (Durchfall). Danach legte er sich in den Eingang zum Haus, so konnte kein Mensch das Haus verlassen, ohne dass Hank es bemerkt hätte. Und er schlief tief und fest.
Von seinen Artgenossen hatte er lange Zeit die Schnauze voll. Er reagierte aggressiv auf andere Hunde und griff sie ohne Vorwarnung an. Damit begann Hanks Schulzeit, anfangs Einzeltraining, dann in Gruppen (mit Maulkorb). Und er lernte sehr schnell; alle Grundkommandos konnte er innerhalb einer Woche und wollte immer noch mehr lernen.
Er brauchte also eine Aufgabe und so bewacht er jetzt das Anwesen von einer erhöhten Position auf einem Treppenabsatz im Haus. Von dort sieht er alles und bellt und kommt angerannt, wenn jemand den Hof betritt. Da er auf diesem Treppenabsatz regelrecht thront, nennen die Nachbarn ihn den „kleinen König“.
Seine Abneigung gegen seine Artgenossen verflog bald, aber bis heute ist er an ihnen nicht interessiert. Ab und an mal ein Schnuppern und seine winzige Hundefreundin, mehr Kontakt braucht er nicht. Die Hundetrainerin meinte, dass Hank ein ausnehmend kluger, aber völlig unterforderter Hund sei, der sich nun an „Frauchen“ klammert, da ihm die Ressource Mensch sehr gefehlt hat.
Wir wandern – und Hank hat sich zu einem begeisterten Wanderfalken entwickelt. Er kann überall freilaufen, auch im Wald. Einmal lief uns im tiefsten Hunsrücker Wald direkt ein Reh vor die Füße, Hank startete sofort hinterher. Auf mein Kommando bremste er sofort und kam zurück. Wir hatten schon einige Hunde im Leben, aber derartig gehorsam und auch in schwierigen Situationen abrufbar, war noch keiner.
Je länger er mit uns lebt, desto zärtlicher wird er, er schmust viel und wird sehr gerne gebürstet. Er schaut mich oft lange und liebevoll an und legt sich neben den Schreibtisch oder kommt aufs Sofa. Lange zog er sich auf seinen „Thron“ zurück, wenn Gäste im Haus waren und beobachtete alles. Seit kurzem bleibt er auch im Zimmer wenn Gäste da sind und lässt sich von ihnen anfassen und streicheln.
Nun ist er schon acht Jahre alt und wir haben einen Alterscheckup machen lassen. Er ist top gesund, wiegt jetzt 25 Kilo bei bestens entwickelten Muskeln. Wir haben ihn anfangs sehr langsam trainiert, damit keine Bänderrisse passieren. Viel Bewegung war er ja nicht gewöhnt, er wollte aber rennen. Jetzt, nach einen Jahr ist er deutlich ruhiger und körperlich ausgelastet. Er läuft mit mir 30 Kilometer durch den Wald und schläft dann beim Mittagessen im Forsthaus einen Stunde ganz entspannt. Er ist einfach im besten und doppelten Sinne Zuhause angekommen.
Um 22 Uhr geht Hank noch einmal kurz raus, dann legt er sich in seinen Korb und schläft, bis ich ins Bett gehe. Dann kommt er schnell für ein Viertelstündchen in mein Bett, kuschelt sich an meine Beine und sagt so „Gute Nacht“.
Die befreundete Tierärztin meinte zu mir: Der liebt dich aber sehr“. Ja, das beruht völlig auf Gegenseitigkeit.
Wir danken Ihnen und den spanischen Tierfreunden sehr für diesen wunderbaren Hund. Er ist sicher der tollste Hund, der einem Menschen geschenkt werden kann.

Ostergrüße von Apolo

30.03.2018 - Chester

Liebe Frau  Bartnik,

es wird Zeit, endlich mal auf Ihre Zeilen zu antworten. Es ist schon fast die Ausnahme, im 21. Jahrhundert einen handgeschriebenen Brief zu erhalten. Chester und auch uns geht es gut. Schon nach ein paar Tagen war uns klar, den geben wir nicht mehr her. Chester hatte Frauchen gleich in sein Herz geschlossen. Männer mochte er gar nicht. Mir war klar, das wird ein langer, geduldiger Weg. Chester und ich näherten uns nur im Millimeterbereich an. Kam ich ins Frauchens Zimmer, versteckte er sich hinterm Stuhl hinter der aufgehängten Jacke. Ging ich mit ihm Spazieren, schaute er ängstlich um sich und klemmte die Rute ein. Kam ich zum Frühstücken in die Küche, lief er in Frauchens Zimmer. Ging ich mit ihm Spazieren und die Leine war straff, zog er sich rückwärts raus und lief wie der geölte Blitz nach Hause. Dabei mußte er mehrfach über die B 71 (freie Strecke). Ging zum Glück alles gut!!! Chester wurde bereits in Spanien gut erzogen. Das merkte man gleich. Anfänglich hatte er Schwierigkeiten beim Auto fahren. Heute springt er freiwillig hinten ins Auto. Er weiß auch, dass etwas Interessantes passiert, z. B. Spaziergang in neuer Umgebung. Beim Pilze sammeln läuft er im Wald immer zwischen uns hin und her und hat Spaß. Inzwischen hat sich vieles verbessert. Chester geht mit mir Spazieren ohne Leine. Er kommt auch zu mir ran oder geht direkt neben meinem Bein an meiner Seite. Nur anfassen kann ich ihn nicht und somit auch nicht anleinen. Ich will auch nichts erzwingen. Irgendwann kann ich ihn auch streicheln - und wenn es noch ein Jahr dauert. Auf jeden Fall ist Chester ein kluger Hund. Die Hundeprüfung mußte ich jedoch mit einem anderen Hund machen. Wir waren mit Chester auch schon im Urlaub (Nordsee). Dieses Jahr geht es an die Ostsse. Zuerst dachten wir, Chester kann gar nicht bellen. Kommt jemand auf den Hof oder klingelt, macht Chester gar nichts. Es stört und interessiert ihn nicht. Es sei denn, Frauchen kommt mit dem Auto nach Hause, dann rennt er in den Flur und freut sich. Chester bellt nur, wenn er mit mir spielen will. Zum Glück wohnen wir am Stadtrand und sind nach wenigen Schritten in der freien Natur. Die Hundewiese Munster ist etwa 300 Meter entfernt. Mit anderen Hunden versteht er sich gut. Abschließend können wir nur sagen, wir haben einen tollen Hund.

18.03.2017 - Feivel

12.03.2018 - Nala Yaneri und Rula

06.03.2018 - Layka

08.02.2018

Alex, jetzt Joey, schickt uns ein paar schöne Bilder.

09.01.2018 - Bruno