Schutzgebühr

Die Schutzgebühr aller unserer Hunde beträgt 350 €.

Wir haben uns dazu entschieden, dass wir hier nicht nach Kostenaufwand abstufen. Diese Schutzgebühr entspricht etwa dem Mittelwert, den wir aufbringen, damit ein Hund adoptiert werden kann. Für eine kastrierte Hündin per Landtransport bringen wir einen um einiges höheren finanziellen Wert auf, während die Adoption eines kleinen Junghund-Rüden per Flugpatenschaft um einiges weniger Kostenaufwand erfordert. Unser Gedanke hierbei ist jedoch, dass sich die Hunde gegenseitig mittragen. Bleibt nach einer Vermittlung ein wenig Geld in unserer Kasse, wird dies sinnvoll für unsere Tierschutzprojekte, teilweise immense Tierarztkosten unserer in Deutschland befindlichen Pflegehunde oder die laufenden Kosten, die die Organisation eines Vereins mit sich bringt, eingesetzt.

 

In dieser Schutzgebühr enthalten sind nicht nur die Kosten für den Transport nach Deutschland, der meist über Land erfolgt und für den immer rund 100 €.

 

Um den Hund von Spanien ausreisen zu lassen, sind folgende Voraussetzungen gemäß EU-Ausreisebestimmungen zu erfüllen:

  • Tierärztliche Untersuchung mit Feststellung der Ausreisetauglichkeit
  • Mikrochip-Implantation mit Ausstellung des dazugehörigen EU-Heimtierausweises
  • Verabreichung eines gültigen Tollwutschutzes

In Spanien belaufen sich die Kosten hierfür auf über 30 €.

 

Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Bestimmungen haben wir vereinsintern beschlossen unsere Hunde nicht ohne

  • Entwurmung
  • Kastration (wenn alt genug)
  • 5-fach-Impfstoff
  • umfangreiche Blutanalysen inklusive Tests auf Mittelmeerkrankheiten (kein Schnelltest!)

ausreisen zu lassen.

In Spanien belaufen sich die Kosten hierfür auf etwa 180 €.